Forschung der Augenklinik zum Thema “Altersabhängige Makuladegeneration (AMD)” | Uniklinik Köln


Das Zentrum für Augenheilkunde an der
Uniklinik Köln ist eine der größten Uni-Augenkliniken in Deutschland. Daneben sehr subspezialisiert aber auch sehr forschungsaktiv. Wir sind zum Beispiel die einzige Uni-Augenklinik mit einer Forschergruppe der Deutschen
Forschungsgemeinschaft, wo es darum geht entzündliche Erkrankungen im Auge besser
zu verstehen und darauf aufbauend neue Therapien zu entwickeln.
Im Folgenden möchten wir Ihnen jetzt einige Beispiele zeigen, wo Forscher und
Kliniker zusammenarbeiten um neue Therapien zu entwickeln für Erkrankungen
wie zum Beispiel das trockene Auge oder die altersbedingte Makuladegeneration. Wir befassen uns in unserer
Forschergruppe mit der altersabhängigen Makuladegeneration. In Deutschland ist dies im Rentenalter die häufigste Erblindungsursache. In den
letzten Jahren hat sich mit neuen bildgebenden Verfahren die Diagnostik
stark verbessert. Die feuchte Form der altersabhängigen Makuladegeneration
behandeln wir mit Injektionen in das Auge Diese müssen jedoch sehr häufig wiederholt werden. Außerdem sehen wir bei einigen Patienten leider gar kein ansprechen. Wir brauchen daher neue Biomarker zur Therapieoptimierung der altersbedingten
Makuladegeneration. Aktuell befassen wir uns insbesondere mit der Bedeutung neuer Biomarker für das Therapiemonitoring bei altersbedingter Makuladegeneration.
Diese neu identifizierten Parameter die wir auf modernsten bildgebenden
Verfahren nun erkennen können, helfen uns möglicherweise in der Zukunft das
ansprechen auf eine Therapie vorherzusagen.
Im Kölner Reading Center werden Bildaufnahmen des Augenhintergrundes von hochqualifizierten Reading Center Gradern nach internationalen Standards befundet.
Einer unserer Forschungsschwerpunkte ist die Bildbefundung für eine große
epidemiologische Studie. Das heißt wir befunden unter anderem den Schweregrad der Erkrankung bei mehreren tausend Patienten und geben diese Daten
in eine Datenbank ein. Unsere Forschungsabteilung beschäftigt
sich mit der Rolle des Immunsystems bei Augenerkrankungen speziell bei der
Makuladegeneration. Wir wissen seit einigen Jahren das
eine chronische Aktivierung des Immunsystems zur Entstehung der AMD und auch zu einem Fortschreiten der AMD beiträgt. Ja wissen wir nun aber auch, das
Immunparameter als so genannte Biomarker für den Grad der Erkrankung,
beispielsweise in dieser OCT-Analyse als sogenannte hyperreflektive Punkte dienen
können. Zum Nachweis der Mechanismen der Immunaktivierung verwenden wir humane
Spendergewebe, wie Sie hier oben sehen können. Um das Ganze jedoch darzustellen und
nachzuahmen, brauchen wir experimentelle Modelle mit denen wir auch Therapien
entwickeln können. Was besonders wichtig ist für die trockene AMD, für die es
bis dato noch keine Therapiebehandlung gibt. Wir freuen uns über
ihre Aufgeschlossenheit und ihre Bereitschaft das Zentrum der
Augenheilkunde der Uniklinik Köln finanziell spürbar zu unterstützen.
Vielen herzlichen Dank.

Leave a Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *